Hackbraten oder Falscher Hase. Der Braten aus Hackfleisch ist unter vielen Namen und in vielen Ländern bekannt und beliebt. Bei mir kommt er auch recht häufig in verschiedenen Variationen am den Mittagstisch. Heute gibt es das Rezept als Klassiker mit Romaneso und Salzkartoffeln.

Tipps

Die Gewürze wie Lorbeerblatt, Piment und Pfefferkörner gebe ich in ein Tee-Ei *. Das Lorbeerblatt reiße ich vorher ein, damit es den vollen Geschmack entfalten kann. Durch das Tee-Ei muss man nachher die Gewürze nicht kompliziert aus der Soße fischen.

Wer mag, kann die Zwiebel für den Hackbraten vorher auch anbraten. Dann wird er noch etwas würziger.

Statt dem Romanesco könnt ihr natürlich auch Blumenkohl, Brokkoli oder andere Gemüsesorten zubereiten. Auch der Hackbraten lässt sich mit weiteren Kräutern, etwas Feta-Käse oder etwas Paprika verfeinern. Schreibt mir, wie ihr ihn zubereitet.